PM BLOG

"Jedes Risiko birgt auch Chancen" - Die SWOT-Analyse

11. April 2013 By In Methoden
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
SWOT-Analyse SWOT-Analyse ® iStock / Photoevent

Wie der Spruch im Titel unseres Artikels schon zeigt, geht es bei Projekten nicht immer nur darum, Risiken zu erkennen, sondern auch dessen Chance. Hierzu bietet sich besonders gut eine Methode an, bei der die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken anlysiert und gegenübergestellt werden. Die SWOT-Analyse (Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats) wurde in den 1960er Jahren an der Harvard Business School entwickelt und findet heute Anwendung in Marketingstrategien, im Projektmanagement und vielen anderen Bereichen. Hauptsächlich geht es bei der SWOT-Analyse um die Umwandlung von Schwächen in Stärken und die Umwandlung von Risiken in Chancen.

Die SWOT-Analyse gibt zwar keine direkten Antworten, aber hilfreiche Denkanstöße auf viele Fragen:

- Welche Stärken müssen wir ausbauen?
- Können Stärken zu Schwächen werden?
- Was können wir besser als andere?
- ...

Die SWOT-Matrix

Die Darstellung der SWOT-Analyse in Form einer Zwei-mal-zwei Matrix schafft eine gute Übersicht:

SWOT Analyse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Dimension, die die Stärken (Strengths) und Schwächen (Weakness) umfasst, geht es um interne Faktoren, d.h. um Fähigkeiten und Ressourcen, die ein Unternehmen besitzt oder unter Kontrolle hat. Stärken und Schwächen können typischerweise in folgenden Gebieten liegen:

- Marktposition
- Fähigkeiten der Mitarbeiter
- Produkt
- Firmenkultur
- Finanzierungsstruktur
- etc.

Es hilft oft, im Voraus eine Identifikation der wichtigsten Faktoren zu unternehmen, die dann auf Stärken und Schwächen überprüft werden. Erst bei einem Benchmark gegenüber Wettbewerbern oder Industriestandards kann eine aussagekräftige Bewertung erstellt werden.

Bei der Analyse der Chancen (Opportunities) und Risiken (Threats) werden externe Faktoren, die sich aus Trends und Veränderungen der Umgebung des Unternehmens ergeben, betrachtet. Dies könnten das Konsumverhalten, wirtschaftliche Umweltfaktoren, ökologische Umweltfaktoren, rechtliche Umweltfaktoren, politische Umweltfaktoren, mediale Umweltfaktoren, Entwicklungstendenzen usw. sein.

SWOT-Strategien

Die Beliebtheit der SWOT-Analyse lässt sich auf ihre Einfachheit zurückführen. Eine SWOT-Analyse lässt sich ohne tief greifende Untersuchungsgegenstände anwenden und bedarf eigentlich keiner Software, Material oder speziellen Schulungen. Man sollte jedoch darauf achten, dass der Untersuchungsgegenstand klar definiert ist und dass die Ergebnisse mit Daten und Fakten belegt werden. Ebenso, dass die Analyse nicht nur oberflächlich geschieht, sondern auch Teilbereiche miteinbezieht.

Nach der ersten Erstellung der SWOT-Matrix lassen sich leicht Strategien entwickeln, die die aktuelle Situation verbessern und Chancen ausbauen sollen. Dabei unterscheidet man folgende Strategien:

S-O Strategien (Stärken-Chancen): Diese gilt es auszubauen, indem man interne Stärken einsetzt und externe Chancen nutzt.

W-O Strategien (Schwächen - Chancen): Hierbei handelt es sich um das Aufholen interner Schwächen und die Nutzung externer Möglichkeiten.

S-T Strategien (Stärken - Risiken): Diese Strategien sichern das Projekt ab, indem man interne Stärken nutzt und externe Risiken abwendet oder gar vermeidet.

W-T Strategien (Schwächen - Risiken): Das Vermeiden von Bedrohungen und der Abbau von Schwächen ist das Ziel dieser Strategien.

Typische Fehler, die bei der SWOT-Analyse und der darauf folgenden Strategieentwicklung begangen werden, ist die Verwechslung von externen Chancen und internen Stärken. Achten Sie darauf, diese beiden Dimensionen strikt auseinanderzuhalten. Auch die Analyse sollte nicht mit Strategien vermischt werden. Die SWOT-Analyse beschreibt lediglich Zustände, was bedeutet, dass bei der Analyse noch keine Priorisierung vorgenommen wird und auch keine Maßnahmen abgeleitet werden. Dies geschieht erst in einem nächsten Schritt bei der Entwicklung der Strategien.

Wie kann die SWOT-Analyse im Projektmanagement eingesetzt werden?

Projekte erzeugen Veränderung. Sie beginnen in einer Ist-Situation haben das Ziel eine Soll-Situation herbeizuführen. Am Beginn eines Projektes kann die SWOT-Analyse dazu dienen die Ausgangssituation zu analysieren und eine Strategie zur Durchführung des Projektes zu entwickeln. In der folgenden Grafik ist anhand eines Beispielprojektes einer SAP-Einführung in einer Organisation eine SWOT-Analyse auszugsweise und beispielhaft dargestellt: Der Blick nach innen bezieht sich sehr stark auf das Projektteam, während der Blick nach außen die Organisation als Gesamtes im Visier hat. 

SWOT-Analyse Beispiel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Gelesen 6600 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 06 März 2013 10:21
Carsten Tauss

Carsten Tauss ist Geschäftsführer der ABSC GmbH, eines Beratungs- und Realisierungspartners im Bereich Projektmanagement. Seit 2001 ist er im Umfeld des Projektmanagements aktiv und hat sowohl praktische als auch theoretische Erfahrungen in diesem Umfeld. Projekte hat er in unterschiedlichen Rollen, als Projektmanager, als Projektleiter oder auch als Berater und Trainer durchlaufen. Er hat am V-Modell XT mitentwickelt und mehrere Konferenzbeiträge in diesem Umfeld verfasst. Weiterhin ist er 2012 ins Programmkomitee der internationalen Konferenz zum S-BPM ONE (Subject oriented Business Process Management) berufen worden.  

Webseite: www.absc.de eMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Aktuelle Seite: Home Themenbereiche Methoden "Jedes Risiko birgt auch Chancen" - Die SWOT-Analyse