PM BLOG

Die PMP-Zertifizierung – Ein Überblick

26. Januar 2013 By In Normen & Standards
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Die PMP-Zertifizierung Die PMP-Zertifizierung ® iStock / sd619

Projektmanager sind ein wichtiger Bestandteil eines jeden Unternehmens. Mit mehr als 500.000 qualifizierten „Project Management Professionals", oder kurz PMPs®, verlangen Unternehmen in vielen Ländern immer häufiger von ihren Projektmanagern eine PMP Zertifizierung. Vor allem globale IT-Firmen arbeiten ausschließlich mit qualifizierten PMPs zusammen. Der Titel PMP steht qualifizierungsmäßig über dem CAPM (Certified Associate in Project Management) und entspricht dem Qualitätsstandard ISO 9001. Er wird vom Project Management Institut (PMI®) ausgestellt und ist die wichtigste Zertifizierungsstufe des PMI.

Warum sollte man eine PMP Zertifizierung machen?

Die Vorteile der Zertifizierung für den Projektmanager sind vielfältig. Ein zertifizierter Projektmanager steigert mit dem Erwerb der PMP Zertifizierung seine Chancen auf internationale Projekte, die Akquise neuer Projekte wird deutlich erleichtert und er hat eine Aussicht auf wirtschaftlich attraktivere Projekte und ein verbessertes Einkommen.

Die Vorteile der Zertifizierung für das Unternehmen liegen ebenso auf der Hand. Ein zertifizierter Projektmanager steigert seinen Wert für ein Unternehmen um etwa 25% aufgrund der Methoden, mit denen er sich während des Zertifizierungsprozesses auseinandergesetzt hat. PMPs akquirieren in der Regel neue Kundenprojekte mit einer höheren Gewinnspanne und nutzen internationale Sprach- und Methoden-Standards bei Verhandlungen zu internationalen Großprojekten.

Wer darf eine PMP Zertifizierung ablegen?

Vom PMI wurden zwei Kategorien von Testkandidaten definiert:

  • (Fach-) Hochschulabsolventen mit mindestens 36 Monaten beruflicher Tätigkeit im Projektmanagement (4.500 Stunden). Die gesammelte Erfahrung darf nicht länger als 8 Jahre zurückliegen.
  • Kandidaten mit Berufsausbildung mit mindestens 60 Monaten beruflicher Tätigkeit im Projektmanagement (7.500 Stunden). Die gesammelte Erfahrung darf nicht länger als 8 Jahre zurückliegen.

In beiden Fällen müssen die Kandidaten eine projektmanagementspezifische Ausbildung von mindestens 35 Stunden nachweisen können.

Die Vorbereitung auf die PMP Zertifizierung

In Deutschland gibt es derzeit etwa 9.000 Personen, die vor dem Project Management Institut ihre PMP Zertifizierung abgelegt haben (Stand: Juli 2012). Kandidaten, die sich für eine PMP Zertifizierung interessieren, können sich auf unterschiedliche Wege vorbereiten. Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Üben. Eine Vielzahl kostenloser PMP Vorbereitungstests, um die prüfungsrelevanten Inhalte des PMBoK Guide kennenzulernen, stehen im Internet bereit.

Die sicherste und qualitativ hochwertigste Vorbereitung ist es jedoch, an einem PMP Vorbereitungsseminar bei einem zertifizierten Trainingsort teilzunehmen. Nur so können Kandidaten sich sicher sein, dass sie alle relevanten Themen ausreichend abgedeckt haben. Einige Themen, die bei den Vorbereitungsseminaren besprochen werden, umfassen unter anderem das Terminmanagement, Kostenmanagement, Personalmanagement, Kommunikationsmanagement, die Erstellung von Projektberichten und das Earned Value Management.

Der große Tag - Wie sieht die Prüfung zum PMP aus?

200 Multiple Choice Fragen müssen die Kandidaten in vier Stunden richtig beantworten. Zu den Fragen werden jeweils vier Antwortmöglichkeiten gegeben. Wenn mehr als eine Antwort richtig ist, wird dies entsprechend angegeben. Der Prozentsatz der Fragen, die richtig angekreuzt werden müssen, wird seit dem Jahr 2006, wo er bei 69% lag, nicht mehr angegeben. Unbestätigte Quellen geben einen aktuellen "Passing Score" von rund 80-85% an.

Für die Beantwortung der Fragen ist zum Teil Wissen aus dem PMBoK notwendig. Transferleistungen aus dem Projektalltag werden ebenfalls geprüft, wofür Kandidaten eine fiktive Projektsituation geschildert bekommen, bei der sie zum Beispiel ableiten müssen, in welcher Projektphase sich das Unternehmen befindet. In einem dritten und letzten Teil der Prüfung wird Allgemeinwissen aus dem Themenbereich Projektmanagement abgefragt.

Wenn Sie sich für ein Seminar zur Vorbereitung auf die PMP Zertifizierung interessieren kontaktieren Sie uns einfach Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Wir stehen Ihnen gerne für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung, damit Sie das passende Programm für sich oder Ihre Mitarbeiter finden.

Gelesen 2243 mal Letzte Änderung am Samstag, 16 Februar 2013 12:35
Carsten Tauss

Carsten Tauss ist Geschäftsführer der ABSC GmbH, eines Beratungs- und Realisierungspartners im Bereich Projektmanagement. Seit 2001 ist er im Umfeld des Projektmanagements aktiv und hat sowohl praktische als auch theoretische Erfahrungen in diesem Umfeld. Projekte hat er in unterschiedlichen Rollen, als Projektmanager, als Projektleiter oder auch als Berater und Trainer durchlaufen. Er hat am V-Modell XT mitentwickelt und mehrere Konferenzbeiträge in diesem Umfeld verfasst. Weiterhin ist er 2012 ins Programmkomitee der internationalen Konferenz zum S-BPM ONE (Subject oriented Business Process Management) berufen worden.  

Webseite: www.absc.de eMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Aktuelle Seite: Home Themenbereiche Normen & Standards Die PMP-Zertifizierung – Ein Überblick