PM BLOG

PM Regel - Erfassen Sie Anforderungen vollständig

05. Juli 2013 By In Regeln
Artikel bewerten
(1 Stimme)
PM Regel - Erfassen Sie Anforderungen vollständig PM Regel - Erfassen Sie Anforderungen vollständig ® iStock / alphaspirit



AusgangssituationMit nicht korrekten Anforderungen läuft man in die falsche Richtung – und das kostet Geld.
Die Liste aller Anforderungen wird seitens des Auftraggebers im Lastenheft, seitens des Auftragnehmers im Pflichtenheft dokumentiert. Folgende Auflistung stellt eine Checkliste für die Erstellung eines Anforderungskatalogs dar:

• Projektziele

• Ausgangssituation (technisch und organisatorisch)

• Betriebliche Anforderungen, Organisationsabläufe

• Allgemeine Anforderungen (Systemleistung, Verfügbarkeit, Performance, Mengengerüst, Designkriterien)

• Systemanforderungen (Daten, Funktionalität, Schnittstellen, Hardware, Software)

• Infrastrukturelle Anforderungen (Netz, Strom, Klima, Erdungssystem, Räume, Brandschutz)

• Inbetriebsetzung und Abnahme

• Schulung (Anwender, Administratoren, Betrieb)

• Wartung und Instandhaltung (während/nach der Gewährleistung)

• Leistungen des Auftraggebers (Mitarbeit, Beistellungen)

• Rahmenbedingungen (Qualitätsanforderungen, Gesetze, Normen, Urheberrechte, Umweltschutz, Außerbetriebnahme)

• Kommerzielle Bedingungen (Transporte, Zollbestimmungen)



HandlungsempfehlungDefinieren Sie alle Anforderungen zu Beginn Ihres Projektes möglichst vollständig und verfolgen Sie diese entlang des gesamten Projektlebenszyklus. Bilden Sie aus bereits realisierten Projekten einen Standardsatz an Anforderungen. Somit schaffen Sie es von den Erfahrungen aus einem Projekt in zukünftigen Projekten zu profitieren. Um Anforderungen langfristig für die Organisation zu konservieren, erstellen Sie eine Liste an immer wiederkehrenden Anforderungen und verwalten Sie diese in einer Datenbank.

Erfahrene Projektleiter können unvollständige Anforderungen frühzeitig erkennen und somit rechtzeitig durch gezielte Fragen beim Kunden die Vollständigkeit der Anforderungen sicherstellen. Insbesondere zu Beginn von Projekten sollten Sie vor allem erfahrene Mitarbeiter hinzuziehen.



HindernisseInsbesondere in der Softwareliteratur wird eine Vielzahl an Modellen definiert, die Verfahren mit geplanten Änderungsprozessen propagieren. Beispiele hierfür sind iterative Verfahren. Hierbei geht man davon aus, dass Sie zunächst nur einen Teilumfang an Anforderungen definieren, als auch an Funktionen realisieren und ausliefern. In einem folgenden Schritt wird der gesamte Zyklus erneut durchlaufen. Das Auftreten von Änderungen in diesem Schritt ist sehr wahrscheinlich, und genau das kostet Geld und Zeit. In der Softwareentwicklung wird dieses Vorgehen als normal betrachtet. Für den Hausbau wäre dies undenkbar. Stellen Sie sich vor, Sie definieren zunächst nur den Kellergrundriss eines Hauses und lassen diesen bauen. Im Anschluss daran definieren Sie den Erdgeschossgrundriss und beginnen diesen zu bauen. Die Änderungen, die Sie auf der Baustelle in diesem Fall vornehmen müssen sind enorm, genauso wie die damit verbunden Kosten.

Gelesen 3030 mal Letzte Änderung am Dienstag, 02 Juli 2013 20:28
Carsten Tauss

Carsten Tauss ist Geschäftsführer der ABSC GmbH, eines Beratungs- und Realisierungspartners im Bereich Projektmanagement. Seit 2001 ist er im Umfeld des Projektmanagements aktiv und hat sowohl praktische als auch theoretische Erfahrungen in diesem Umfeld. Projekte hat er in unterschiedlichen Rollen, als Projektmanager, als Projektleiter oder auch als Berater und Trainer durchlaufen. Er hat am V-Modell XT mitentwickelt und mehrere Konferenzbeiträge in diesem Umfeld verfasst. Weiterhin ist er 2012 ins Programmkomitee der internationalen Konferenz zum S-BPM ONE (Subject oriented Business Process Management) berufen worden.  

Webseite: www.absc.de eMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Aktuelle Seite: Home Themenbereiche Regeln PM Regel - Erfassen Sie Anforderungen vollständig